Klima und Kirche – Vernetzungstreffen „Nachhaltige Gemeinde leben“

 

Micha Dresden und das Ökumenische Informationszentrum Dresden laden ein zum

Vernetzungstreffen im Herbst
18. September 2018, 18:30 Uhr

Alle Kirchgemeindemitglieder, die sich für ökofairen Einkauf und mehr Umweltbewusstsein in ihrer Gemeinde einsetzen (wollen), sind herzlich willkommen zum Kennenlernen und Austausch von Ideen.

Und auch inhaltlich wird es spannend:

Christine Müller von der Arbeitsstelle Eine Welt der Ev.-Luth. Landeskirche erklärt, warum ihr als Christin der Klimawandel nicht egal ist und stellt uns den Klimapilgerweg vor. Außerdem geben wir Informationen zum Energiesparen und zu Stromanbietern für Kirchgemeinden. Und ein gemeinsames Abendessen.

Kosten: keine; Spenden gern 😉

Spontane sind immer gern willkommen – über eine kurze Anmeldung an nagel@infozentrum-dresden.de würden wir uns dennoch freuen!

Termin: Dienstag, 18. September 2018, 18:30 Uhr
Ort: ÖIZ, Kreuzstraße 7, Raum Sophia

Es freuen sich auf Euch und Eure Anregungen: Georg Claus und Claudia Eifler (Micha-Initiative) sowie Silke Pohl und Anna Groschwitz (ÖIZ)

https://www.facebook.com/events/328520174378825/

Advertisements

Zukunftsplausch – Political Running Dinner

In Dresdens Küchen köchelt so einiges. Neben leckeren Zutaten für ein Abendmenü in drei Gängen garen auch Ideen, wie wir inspirierende Geschichten eines gelingenden Wandels schreiben können. Doch was kann ich schon verändern im System? Das können doch nur die da oben?!
Beim Running Dinner trefft ihr auf NachbarnInnen und PolitikerInnen um euch gemeinsam utopische Gedanken zu einer global gerechten und zukunftsfähigen Welt zu machen.

So funktioniert`s:
KochpartnerIn suchen und anmelden! Als Zweier-Team bereitet ihr einen Essens-Gang für 4 weitere Gäste vor. Die anderen Speisen genießt ihr in fremden Küchen mit spannenden Gastgebern. Zu jedem Gang wird die Tischbesetzung neu gemischt. Weitere Details und eure persönliche Dinner Route gibt’s dann per E-Mail.

Anmeldung:
– per Mail bei: micha-initiative-dresden@gmx.net
– als Zweier Team
– bitte mit Angabe von Name, Adresse, Notfallnummer, Ernährungsbesonderheiten (Allergien, vegan, etc.)*

*Die Daten benötigen wir für eine Reibungsfreie Routenplanung und verwenden sie ausschließlich für die Organisation der Veranstaltung.

 


Lebendige Traditionen

„Tradition ist die Weitergabe des Feuers und nicht die Anbetung der Asche.“ (Gustav Mahler, deutscher Komponist (1860-1911))

Was heißt das für uns?  – Statement zum StadtGottesdient:

Mich begeistert Gottes Liebe für diese Welt im allerkleinsten Detail. Das sehe ich vor allem an seiner faszinierenden Schöpfung, der Unterschiedlichkeit und dem komplexen Zusammenspiel in allem was lebt und wächst. Ich bewundere die einzigartige Schönheit der Natur auf allen Teilen der Erde, die ich so gern bereise.

Vor allem begeistert mich diese Vielfältigkeit auch unter uns Menschen.

Da steckt Jesus mich mit seinem liebenden Blick auf die Menschen immer wieder neu an, wie er uns in unseren Bedürfnissen begegnet. Er sieht jeden Einzelnen, nimmt wahr was uns bewegt und verändert dort Umstände wo Unrecht geschieht.
Gott ergreift Partei gerade für die Unterdrückten, Benachteiligten und Leidenden.

Seine für mich wichtigste Aufforderung: „den Herrn deinen Gott lieben und deinen Mitmenschen wie dich selbst“, möchte ich als lebendige Tradition leben. Das bedeutet im Alltag für mich, in unserer globalen Welt nicht nur zu fragen wer denn mein Nächster ist, sondern heraus zu finden: Wie kann ich zum Nächsten werden, das heißt wo habe ich die Möglichkeit zu helfen, zu verändern?

Ich stehe heute weltweit mit Menschen in Beziehung, mit dem Plantagenarbeiter in Peru, der meine Bananen erntet oder mit der Näherin in Kambodscha, die meinen Pullover näht. Mein Handeln hat immer Auswirkungen auf Menschen. Deshalb möchte ich auch auf diese Entfernung den Menschen zur Nächsten werden und meine Möglichkeiten ergreifen Gottes Gerechtigkeit zu leben. Zum Beispiel:  fair gehandelte Lebensmittel zu essen und wenn ich neue Kleidung kaufe, dann welche, die unter: menschenwürdigen Bedingungen hergestellt wurden.

Das heißt ich hinterfrage mein alltägliches Handeln ob es im Einklang mit Gottes Sichtweise auf diese Menschen, auf diese Welt ist?  Was steht mir zu? Wie viel Ressourcen darf ich verbrauchen ohne die Erde aus dem Gleichgewicht zu bringen?  Was brauche ich überhaupt um das Faszinierende in dieser Schöpfung zu erleben?

Für was brennt dein Herz?

stadtgodi

 

 


Buen Vivir – Konzertlesung

Buen Vivir – das Gute Leben.
Konzertlesung mit Alberto Acosta und Grupo Sal

Buen Vivir – Das gute Leben. – Wie kann das aussehen?

Alberto Acosta erzählt von diesem Konzept, wie er es in der ecuadorianischen Verfassung verankert hat und welche Chancen sich daraus für unsere westliche wachstumsbedrängte Welt ergeben.

Musikalisch Umrahmt mit flotten Rhythmen von Grupo Sal.

Wann: 19.6.2018, 19.00 Uhr
Wo: St. Pauli Ruine Dresden
Wer: Eine Kooperation vom Kirchenbezirk Dresden Mitte, dem ÖIZ mit dem Projekt anders wachsen, der Bunten Kirche Neustadt, mit Unterstützung der Rosa-Luxemburg-Stiftung Sachsen

Karten: nach Selbsteinschätzung: 15,- Euro, 10,- Euro und 5,-Euro, ab Mitte Mai erhältlich in der Bunten Kirche Neustadt, der Konzertkasse im Haus an der Kreuzkirche oder dann an der Abendkasse

weitere Informationen:
https://www.anders-wachsen.de/de/33/p1/veranstaltungen.html/212/

 

Kein automatischer Alternativtext verfügbar.


JustPeople Kurs 2018

Just-People Kurs 2018

Einfach gut gerecht Leben?

Wir gehen den Fragen nach dem WARUM? und WIE? gemeinsam in sechs Abenden nach…

Do 17.05. Welt – einfach wegschauen?
Do 24.05. Bibel – einfach überlesen?
Do 31.05. Mission – einfach predigen?
Do 07.06. Ich – gerechter Leben?
Do 14.06. Gesellschaft – gerechter gestalten?
Do 21.06. Kirche – gerechter Nachfolgen?

Ort: Vineyard Gemeinde, Großenhainer Straße * 01127 Dresden
Beginn: 19:00

Herzliche Einladung zum AUSTauschen, MITDenken & NACHFragen.

Anmeldung:
micha-initiative-dresden@gmx.net


EINFACH LEBEN – Nachfolge in der Konsumgesellschaft

Endlich ist es wieder soweit: Bald findet das alljährliche Vernetzungstreffen aller  (interessierten) Michas & Michaelas aus ganz Deutschland statt – und das auch noch in Dresden!

Wenn es einfach wäre, das Leben einfach zu leben, würde es einfach jeder machen?

Beschleicht dich auch immer wieder das Gefühl, so eine Ahnung, dass bei unseren Lebenswandel irgendwie etwas aus dem Gleichgewicht geraten ist? Hast du auch immer wieder den Gedanken, dass es mehr geben muss im Leben als unsere Lebensläufe zu optimieren und unsere Leistungen – im Beruf, der Familie oder Gemeinde – besser, schneller und effizienter zu machen?

Einfach leben. Einfach ein gutes Leben leben. Wollen wir das nicht alle? Ein gutes Leben richtig leben – so wie Gott sich es erdacht hat. Dieses Bedürfnis scheint so alt wie die Menschheit selbst. Selbst bei unseren biblischen Ur-Eltern Adam und Eva finden wir es: die Sehnsucht und das Streben nach dem erfüllten Leben, das nichts vermissen lässt und über das wir selbst verfügen können. Manchmal scheint es so einfach: ein Griff nach der richtigen Frucht, dem richtigen Produkt und wir sind gemachte Leute. Die Verheißung des erfüllten Lebens scheint doch oft nur einen Apfel-Griff entfernt. Über die Jahrtausende der menschlichen Suche nach einem besseren Leben wurde unser gesellschaftlicher Lebenswandel immer mehr die Sucht nach dem besten Leben. Die Löcher in unserem Deckmantel der unaufhörlichen Lebensoptimierung versuchen wir mit den „Erfüllungsgehilfen“ vieler Produkte und Anschaffungen zu stopfen – und reißen dabei große Risse und Wunden in die Gestalt der Schöpfung.

Beim Micha-Vernetzungstreffen 2018 begeben wir uns gemeinsam auf die Suche nach „der anderen Art zu leben“. Wir wollen dem nachgehen, was es heißt, Jesus nachzufolgen in einer Gesellschaft, in der der Warenwert mehr zählt als der wahre Wert des Menschseins.

Wenn Du Abstand brauchst von den Oberflächen der Werbeanzeigen und Produktplatzierungen, wenn Du deinen Puls mal wieder andocken willst an den Herzschlag Gottes für die Welt – und abkoppeln vom „Höher, Schneller, Weiter“ des schnelllebigen Alltags, dann bist du bei uns einfach genau richtig!

Wir dürfen uns dabei freuen auf:

  • lebhafte Diskussionen mit spannenden Gästen auf unserem Podium am Freitag Abend
  • informative Impulse, ermutigenden Austausch und bewegende Gemeinschaft
  • inspirierende Anbetung und Zeiten der gemeinsamen Besinnung
  • hilfreiche Tipps für verändertes Handeln im Alltag

Das Leben ist einfach zu wertvoll, um es der Wegwerf-Mentalität zu überlassen. Lasst uns gemeinsam entdecken, wie wert-schätzend sich das Leben in Nachfolge für die Welt auswirken kann!

Micha VT Flyer 1Micha VT Flyer 2

Also, wer sich noch nicht angemeldet hat…:
http://www.micha-initiative.de/mitmachen/vernetzungstreffen-2018


FirstWeekChallenge 2018

Wir leben mitten in einer Konsumgesellschaft, die in vielen Momenten unseres Alltags den Takt angibt. Und doch haben wir jeden Tag die Möglichkeit und Verantwortung selbst zu entscheiden: Wie wollen wir leben? Wie gelingt es unser Handeln nachhaltig zu gestalten auch entgegen alten Gewohnheiten oder den neusten Konsumtrends?
Wir fordern euch heraus! Jeden Monat gibt es eine #FirstWeekChallenge zu einem anderen Alltagsthema.

#FirstWeekChallenge Februar:
Eine Woche nur Leitungswasser

Jährlich werden weltweit 89 Milliarden Liter Wasser in Plastikflaschen abgefüllt. Dies verursacht einen hohen Ressourcenverbrauch auf dem Weg in die Flasche und beim Transport bis zu dir. Circa 80 Prozent der Flaschen werden nicht recycelt. Müll der vermeidbar wäre?

Die Challenge: Trinke eine Woche lang nur Wasser aus der Leitung und vermeide den Kauf von Flaschenwasser.

Für ambitioniertere Umweltschoner: Vermeide alle Getränken, die nicht aus deinem Wasserhahn kommen.

Wer mehr wissen will:
https://reset.org/knowledge/flaschenwasser-%e2%80%93-der-beste-marketingtrick-unserer-zeit


Mach’s aus Liebe – Für eine Schöpfung im Gleichgewicht

Welche Gedanken und Eindrücke kommen dir, wenn du den Zustand unserer Welt betrachtest? Was geht wohl in Gott vor, wenn er auf seine Schöpfung blickt in der doch sein schönes Schöpferherz schlägt?

Der von uns Menschen selbst verursachte Anteil am Klimawandel gilt heute als einer der Hauptursachen dafür, dass Lebensvoraussetzungen für viele Pflanzen- und Tierarten zerstört werden und Menschen millionenfach ihre Heimat verlassen müssen, ihre Existenzgrundlagen verlieren. Besonders in Deutschland ist unsere Wirtschafts- und Lebensweise heute im globalen Maßstab weder nachhaltig noch gerecht und bedarf dringender Umgestaltung im Bewusstsein und Handeln.

In unserem Aktionsmonat wollen wir unser Herz für die Schöpfung kräftiger schlagen lassen, wollen genau hinschauen, wie es um das feinjustierte KlimaGleichgewicht steht und wollen am Pulsschlag Gottesnahe Wege entdecken die Veränderung aktiv mit zu gestalten.

Ihr dürft gespannt sein, auf spannende Veranstaltungen!

 


Quergedacht – nachhaltigkeits Stadtplan

Ihr fragt euch auch manchmal, in welchem Cafe es fairen Kaffee gibt, wo ich meine Jeans reparieren lassen kann, oder welche Bäckerei mir leckere Bio-Brötchen anbietet?
Das Projekt Quergedacht hat einen Online-Stadplan entworfen in dem fast alle Geschäfte verzeichnet sind, die ein Stück zum Nachhaltigen Einkaufen anregen. In verschiedenen Kategorien von zb. Kleidung, Nahrunsmitteln oder Upcyclingmöglichkeiten lässt sich schnell das gewünschte finden und auch vieles Neues Endecken.Ein gedruckter Stadtplan ist gerade im Entstehen.

Dresden hat doch schon eine Menge zu bieten! schaut selbst:


Dresden ist Fairtrade Stadt

Am 11. Mai 2017 um 15 Uhr erhielt Dresden im Foyer des Ratsplenarsaals den Titel „Fairtrade-Stadt“. Der Oberbürgermeister Dirk Hilbert nahm den Titel vom Vorstandsvorsitzenden von TransFair e.V., Dieter Overath, entgegen. Dresden wurde für sein Engagement im Bereich Fairer Handel und damit für den Einsatz für menschenwürdige Arbeitsbedingungen in den Produzierendenländern ausgezeichnet. Die Stadt Dresden erfüllt damit alle Kriterien, von einem Stadtratsbeschluss zu nachhaltiger Beschaffung, über eine Mindestzahl von Geschäften, die faire Produkte führen, bis zu Kirchgemeinden und Initiativen, die sich dem Thema widmen. Wir haben als Micha Initiative diesen Prozess seit über einem Jahr begleitet.

Der Fairtrade-Town Titel ist nicht nur eine Auszeichnung. Vielmehr ist er ein Startschuss für ein breites Engagement für fairen und nachhaltigen Konsum in unserer Stadt. Das neu gegründete Netzwerk „Dresden fair.wandeln“ verbindet verschiedene Akteure aus Politik, Handel und Gesellschaft um ein Bewusstsein für ein gerechtes Handeln zu schaffen.